Gründer des Monats Januar: Getsafe

Unsere Gründer des Monats Januar bieten “Versicherung to go“ an. Getsafe aus Heidelberg ist Europas erste digitale Versicherungs-plattform für flexiblen, anpassbaren Schutz auf deinem Smartphone. Wir haben die Gründer im Interview zu der Idee, der Gründungszeit und den Zukunftsaussichten befragt.

Wofür steht euer Unternehmen?
Getsafe ist The Insurance App. Kunden kaufen den Schutz, den sie brauchen ganz einfach in der App und behalten den Überblick über die Kosten.

Wo und wie kam euch die zündende Idee zur Gründung?
Um 2014 war „Insurtech“ wie wir es heute kennen noch kein Wort – „Fintech“ war gerade etabliert. Wir sahen, dass in der Versicherungsbranche noch vieles besser für den Kunden gemacht werden konnte und noch kein globaler Player vom Schlag eines Uber, Airbnb, Netflix entstanden ist. Da sahen wir ein sehr großes Potential.

Wie hat sich das Gründungsteam zusammengefunden?
Wir hatten beide schon unsere ersten Gründungserfahrungen gemacht und wussten wie wichtig es ist, ein komplementäres Gründerteam und eine sehr große Opportunity zu haben. Das hat bei uns sehr gut gepasst.

Worin seht ihr die Vorteile, euer eigener Chef zu sein?
Schnellere Learnings, weil man in der vollen Verantwortung steht und pro Tag durch 10 Ups und Downs geht. Das ist sehr anstrengend aber auch sehr belohnend.

Welche Eigenschaft sollte man als Gründer mitbringen?
Ausdauer, denn „quitters never win, winners never quit“.

Wo seht ihr die Hürden auf dem Weg zum erfolgreichen Unternehmen? Wo habt ihr euch Unterstützung geholt?
Finanzierung, Industrie-Expertise und Industrie-Netzwerk. Fündig wurden wir bei VCs und etablierten Versicherern, Rückversicherern und Finanzdienstleistern.

Wie seid ihr in der Gründungsphase mit dem höheren Arbeitsaufwand umgegangen?
Es ist durchgehend intensiv, wir sind noch lange nicht am Ziel angekommen. Unsere Vision ist groß. Es geht uns darum, die Idee von „Versicherung“ von einer Geldzahlung, wenn etwas schief läuft zu entfernen und bei Getsafe an einen lebenslangen Begleiter zu denken, der es Kunden hilft Dinge, die ihnen wichtig sind zu erkennen und zu bewahren.

Habt ihr Tipps für andere junge Unternehmensgründer?
Viel machen, Dinge wegwerfen. Nie zuerst an „Regeln“ oder „dürfen“ denken. Wert schaffen.

Unternehmen: Getsafe
Gründer: Christian Wiens, Marius Blaesing
Gründung: 2014
Homepage: https://www.hellogetsafe.com/de-de
E-Mail-Kontakt: c.schabert@hellogetsafe.com

Branche: Software & Informationstechnologie

Präsentiert euer Start-up auf der Hannover Messe 2019

hannover-messe_thumbnail_retinaAuch in diesem Jahr hat die Gründerschmiede die Möglichkeit, Ausgründungen aus dem KIT auf der Hannover Messe (1.-5.4.2019) zu präsentieren. Geplant ist eine Belegung mit jeweils acht bis zehn Ausgründungen, immer zwei Teams pro Tag, die dann täglich wechseln. Für die teilnehmenden Teams fallen die zu tragenden Reisekosten für die Teammitglieder an. Bei Interesse bitten wir um eine Rückmeldung bis zum 28.01.2019 per E-Mail an nina.stock@kit.edu.

Bildquelle: Hannover Messe

Impressionen X-Match 2018

Über 70 Gründerinnen und Gründer vom KIT haben an der traditionellen X-Match Weihnachtsfeier der Gründerschmiede teilgenommen und in entspannter Atmosphäre den Jahresabschluss gefeiert. Danke besonders an Kim und Sven (Twinvay UG) und Pascal (Carl Finance GmbH) für die tollen Keynotes. Hier ein paar Impressionen vom Abend für euch:

Weiterlesen

Gründer des Monats November: thingsTHINKING

Logo_Thinks-Thinking_CMYK

Keine Angst vor Künstlicher Intelligenz! Das gilt für das Gründerteam von thingsTHINKING, einer Ausgründung des KIT und unsere Gründer des Monats November. Sven J. Körner und seine Kollegen entwickeln Software-Lösungen, die es Computern ermöglichen menschliche Sprache zu verstehen. Wir haben die Gründer im Interview zu der Idee, der Gründungszeit und den Zukunftsaussichten befragt.

Weiterlesen

INERATEC gewinnt Deutschen Gründerpreis 2018

Deutscher Gruenderpreis 2018Auch wenn es schon ein paar Tage her ist, die KIT-Gründerschmiede freut sich noch immer: Am 11. September 2018 wurde das KIT-Spin-off INERATEC beim diesjährigen Deutschen Gründerpreis als bestes Start-up in Berlin ausgezeichnet. Das junge Unternehmen entwickelt chemische Kompaktanlagen zur dezentralen Umwandlung von Treibhausgasen in Chemikalien und synthetische Kraftstoffe. Synthetische Kraftstoffe aus erneuerbaren Energiequellen preiswert herzustellen ist ein wichtiger Baustein für die Energiewende. Zur Herstellung von synthetischem Benzin, Kerosin, Diesel oder Erdgas sind aktuell riesige Anlagen nötig. INERATEC baut chemische Reaktoren, die so kompakt sind, dass die fertig montierte Anlage in einen Schiffscontainer passt und überall eingesetzt werden kann. Herzlichen Glückwunsch!

Copyright: Deutscher Gründerpreis 2018, Franziska Krug

1 2 3 47