Home » Gründer des Monats » Gründer des Monats: BestFit

Gründer des Monats: BestFit

Logo_300Das frisch geründete Start-up BestFit, mit seinen Wurzeln am KIT, möchte mit seiner neu entwickelten App den Gesundheits- und Fitnessmarkt erobern. Die personalisierten Gesundheitspläne sind für Patienten mit Muskel-Skelett-Beschwerde konzipiert. BestFit kann mit Hilfe ihrer Krankheits- und Sportanamnese die Schmerzintensität und Lokalisation sowie den Fitnesszustand feststellen. Mittels einer Langzeitversorgung im präventiven sowie rehabilitativen Bereich erhöhen sie die Lebensqualität ihrer Kunden.  Wir haben einen der Gründer, Marc Neuhoff, im Interview zu der Idee, der Gründungszeit und den Zukunftsaussichten befragt.

27164170_10156953582594338_6311567910309306683_o

Wofür steht Ihr Unternehmen?
Wir von BestFit digitalisieren auf einfachem Weg die Kundenbetreuung im Fitnessstudio. Unsere App erstellt personalisierte Trainingspläne mit mehr als 20 unterschiedlichen Trainingsmethoden und fast 450 Übungen, die dich immer wieder an deine Grenzen bringen. Einzigartige Einstellungsmöglichkeiten machen es möglich, dass sich dein Trainingsplan an deine Bedürfnisse anpasst und nicht andersherum. Unsere App zeigt dir immer wie du dich verbessert hast und vermittelt dir das nötige Wissen.

Wo und wie kam Ihnen die zündende Idee zur Gründung?
Wir haben bereits viele Fitnessstudios besucht und mussten leider feststellen:
•    schlechte Betreuung aufgrund von Unterqualifikation und Unterbesetzung
•    Trainingspläne auf die wir uns anpassen mussten und nicht umgekehrt, wie es sein sollte
•    Stift und Zettel gehören zu den essentiellen Utensilien, um die eigene Leistung zu protokollieren… und das noch im Jahre 2018, während überall die Digitalisierung vorangetrieben wird.
•    Hilfe wird nicht dort geleistet, wo sie gebraucht wird
•    Aber einen leckeren Eiweiß-Shake gab es überall
Daraufhin wollten wir eine Lösung finden. So ist BestFit entstanden – zumindest die Idee dazu.

Wie hat sich Ihr Gründungsteam zusammengefunden?
Chris und ich (Marc) haben uns im Studentenwohnheim kennengelernt und schnell festgestellt, dass wir ein gemeinsames Interesse teilen: Fitnesssport! Auf der Suche nach einem passenden Informatiker führte uns das Schicksal auf das EESTEC-Treffen, wo wir dann Arty getroffen und überzeugt haben. Die Tatsache, dass er der einzige Informatiker auf dem Treffen war, hat das alles aber auch stark beeinflusst ;) Aufjedenfall, waren wir von Anfang an auf der gleichen Wellenlänge und hochmotiviert die Idee voranzutreiben.

Worin sehen Sie die Vorteile, Ihr eigener Chef zu sein?
Das schönste ist die eigene Idee zu verwirklichen und ein Projekt voran zu treiben für das man brennt. Man muss zwar sehr viel Verantwortung übernehmen, aber man kann auch die Resultate der eigenen Arbeit direkt sehen.

Welche Eigenschaft sollte man aus Ihrer Sicht als Gründer mitbringen?
Teamfähigkeit ist extrem wichtig. Dazu gehört, dass man offen, kommunikativ, kritikfähig und vertrauenswürdig sein muss. Man muss flexibel auf Probleme reagieren, Aufgaben gut priorisieren und eine hohe Lernfähigkeit haben. Bereit sein auch mal eine andere Rolle zu übernehmen. Als Start-up muss man nämlich meistens mit wenigen Leuten alle Berufsfelder abdecken. Chris ist Ingenieur, aber muss beispielsweise oft designen, Texte fürs Marketing schreiben oder Videos bearbeiten…

Wo sehen Sie die Hürden auf dem Weg zum erfolgreichen Unternehmen? Wo haben Sie sich Unterstützung geholt?
Das Hauptproblem ist immer die Finanzierung. Das haben wir fürs erste mit dem EXIST Gründerstipendium gelöst. Das wäre ohne die Betreuung von Dr. Blattner und die Unterstützung von Prof. Huber, sowie Prof. Klarmann nicht möglich gewesen. Ein weiteres Problem ist eigentlich immer das Marketing. Denn seien wir mal ehrlich, ohne Geld geht da nichts. Besonders beim Markteintritt die Aufmerksamkeit zu generieren, die benötigt wird. Das richtige Geschäftsmodell finden ist ebenfalls alles andere als trivial. In dem Bereich haben wir sehr viel Unterstützung bekommen von der PionierGarage, EckVentures und dem CyberForum.

Wie sind Sie in der Gründungsphase mit dem höheren Arbeitsaufwand umgegangen?
60 Stunden die Woche waren gar nichts. Kaffee ist zu den Grundnahrungsmitteln geworden. Und Schlafen können wir auch noch, wenn wir tot sind ;)
Aber Spaß beiseite. Der Anfang war natürlich sehr schwer, aber mittlerweile haben wir uns daran gewöhnt.

Haben Sie Tipps für andere junge Unternehmensgründer?
Es gibt sehr viele gute Start-up Ideen und theoretisch sind alle realisierbar. Aber… ihr solltet euch nicht naiv reinstürzen, sondern erst alle möglichen Ungewissheiten und Probleme schon vorher analysieren. Ein Gründerteam das aus Wirtschaftlern besteht, sollte sich sehr genau mit der Komplexität und Realisierbarkeit ihres technischen Produktes auseinandersetzen. Andersrum sollte natürlich ein Gründerteam das aus Technikern besteht, sich ganz genau mit der BWL Seite beschäftigen. Und allgemein sollte man sich bei einem B2C Produkt der Schwierigkeiten im Marketing Bereich bewusst sein.

 

Unternehmen: BestFit GmbH
Gründer: Marc Neuhoff, Christopher Oertel, Artem Titarenko
Gründung: 02.02.18
Homepage: https://bestfitapp.info/
E-Mail-Kontakt: support@bestfitapp.info
Branche: Software

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>