Home » Erfolge » Veranstaltungen » KIT Entrepreneurship Talk – Silicon Valley meets Karlsruhe

KIT Entrepreneurship Talk – Silicon Valley meets Karlsruhe

Dr. Guido Appenzeller (Quelle: abusix)

Dr. Guido Appenzeller (Quelle: abusix)

Im Rahmen des von dem Karlsruher Start-up abusix gehosteten Special Events “Silicon Valley meets Karlsruhe” fand am 12.05.2015 der KIT Entrepreneurship Talk mit Dr. Guido Appenzeller statt.

Dr. Appenzeller hat bis 1996 in Karlsruhe Physik studiert und seine Diplomarbeit am KIT-Institut für Anthropomatik und Robotik (IPR) bei Prof. Dr. Dillmann geschrieben. Seine Doktorarbeit hat er dann 2005 am Institut für Informatik an der Stanford University abgelegt, an der er von 2008 bis 2010 auch beratend als Juniorprofessor tätig war.

Im Jahr 2002 hat Dr. Appenzeller die Firma Voltage Security mitgegründet. Als deren CTO (Chief Technology Officer) hatte er dort nicht nur die erste Finanzierungsrunde eingeworben, sondern sie auch von Null in die Gewinnzone gebracht. Anfang 2015 wurde Voltage Security von Hewlett Packard für 150 Millionen USD gekauft. Die zweite Co-Gründung von Dr. Appenzeller war Big Switch Networks. Als deren CEO (Chief Executive Officer) hatte er insgesamt über drei Runden Angel- und Venture-Investments in Höhe von 45 Millionen USD einwerben können, das Senior Executive Team an Bord geholt und die Firma auf 75 Mitarbeiter wachsen lassen. Heute ist Dr. Appenzeller CTSO (Chief Technology Strategy Officer) für Networking und Security bei VMware. Er ist Mitglied im Board of Directors des Karlsruher Start-ups abusix. Aus diesem Grund war er am 12. Mai zu Gast in Karlsruhe. Die Veranstaltung “Silicon Valley meets Karlsruhe” war ein Gemeinschaftsprojekt der KIT-Gründerschmiede, des Centers for Entrepreneurship (CIE), des CyberForums, der PionierGarage und dem mittlerweile im Silicon Valley beheimateten IT-Start-up abusix aus Karlsruhe.

 

Besonders spannend waren seine Einblicke in die Vernetzung der Stanford University mit der Gründerszene im Silicon Valley, u.a. im Hinblick auf die Alumni-Arbeit, aber auch die kurze Darstellung des „entrepreneurial ecosystems“ im Silicon Valley. Rechtliche, buchhalterische oder HR-Dienstleistungen sind dort typischerweise aus Start-ups ausgelagert. Das Vertrauen untereinander wird dadurch aufgebaut, dass man sich insbesondere auch branchenübergreifend kennt. So gehen Prozesse, die in Deutschland (noch?) sehr schwerfällig sind, erheblich schneller. Dies erleichtert die Konzentration der Start-ups auf das Wesentliche und reduziert so deren „Time to Market“ – Die entscheidende Größe im Wettstreit darum, wer eine gute Idee am besten umsetzen kann.

Auch die Ausführungen zum Umgang mit Lizenzen waren spannend. Während hierzulande der Prozess der Lizenzverhandlungen bereits vor dem ersten Euro Umsatz langwierig für neugegründete Unternehmen ist, geht Stanford das Thema pragmatischer und schneller an. Es gehe der Universität weniger darum, den letzten Euro einer Lizenzvereinbarung zu optimieren. Vielmehr gehe es darum, dass für neu entwickelte Technologien die richtigen Anwendungen gefunden und in den Markt getragen werden, um so die Technologie in wesentlich breiterem Umfang zu fördern – was letzten Endes auch die Rückflüsse an die Universität über Lizenzen erhöht. Daher fährt Stanford den Ansatz, Lizenzen für VC-finanzierte Start-ups zunächst für drei Monate kostenlos zur Verfügung zu stellen. Nach Erhalt der VC-Finanzierung werden dann die Lizenzgebühren in einem sogenannten Pay-as-you-Go-Verfahren gezahlt, d.h. die Lizenzzahlungen der drei vorhergehenden (zunächst kostenlosen) Monate werden später im Falle des laufenden Geschäfts abgegolten. Ein Ansatz, über den das KIT sicher nachdenken wird.

Nach dem Entrepreneurship Talk fand das monatliche Gründergrillen des Centers for Entrepreneurship hostet by abusix statt. abusix überraschte die Gründercommunity in Karlsruhe mit einem Burrito-Foodtruck und holte so ein wenig Silicon-Valley-Feeling auf den Campus. An der Veranstaltung haben dieses Mal ca. 180 Leute teilgenommen – der absolute Rekord in 64 Gründergrillen-Veranstaltungen.

 

Am 30.06.2015 haben wir im Rahmen des KIT Venture Fests den mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichneten Pionier des Entrepreneurship in Deutschland zu Gast: Prof. Dr. Günter Faltin. Aufgrund der Einbindung in das Venture Fest ist dafür diesmal eine Anmeldung bis 23.06.2015 erforderlich. Am 16.07.2015 können wir uns dann auf den Talk mit Tim Stracke, Co-Gründer von Chrono24, freuen. Er berichtet beim letzten Entrepreneurship Talk für das Sommersemester von seinen Gründungserfahrungen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>