Home » Gründerstories » Sicher im Risikoraum – Das KIT-Spin-off Opasca entwickelt Systeme zum Personenschutz für Spezialanwendungen

Sicher im Risikoraum – Das KIT-Spin-off Opasca entwickelt Systeme zum Personenschutz für Spezialanwendungen

Linear Accelerator isolated on white background

Das Gebiet der sensorbasierten Umwelterfassung bietet ein breites und interessantes Spektrum an Anwendungsbereichen. Die OPASCA Systems GmbH, ein 2011 gegründetes technologieorientiertes Spin-off aus dem KIT, hat sich auf die Entwicklung intelligenter sensorbasierter Systeme und Lösungen in der Personen- und Objektdetektion spezialisiert. Schwerpunkt des Jungunternehmens ist der Personenschutz in sicherheitskritischen Anlagen, insbesondere in medizinischen High-Tech-Einrichtungen wie bei der Strahlentherapie, dem Röntgen, der Computertomographie (CT) und der Magnetresonanztomographie (MRT).

Das Opasca-Sicherheitssystem medXguard erkennt zuverlässig potentielle Gefahrensituationen und verhindert die ungewollte Bestrahlung von Patienten und medizinischem  Personal auf Basis von automatischen, rechnergestützten Auswertungen von Videodatenströmen aus mehreren Kameras. So kann unter anderem das medizinische Personal  Patienten der auf Basis von Kamerabildern direkt vom intuitiven Bedienterminal aus begleiten. In Gefahrensituation wird das Personal selbst vom System gewarnt. „Zusätzlich können wir die Überwachung von der Bestrahlungsanlage auf weitere Bereiche – beispielsweise Warteräume – ausdehnen und bieten eine komfortable Lösung zum audiovisuellen Patientenmonitoring”, sagt Dr.-lng. Alexej Swerdlow, der das Unternehmen gemeinsam mit Dr.-lng. Timo Machmer gegründet hat.

Die OPASCA Systems GmbH bietet ihre innovativen und kundenspezifischen Lösungen auch für verschiedenste andere Anwendungsszenarien an, in denen ein zuverlässiger Schutz von Personen gewährleistet werden muss. Insbesondere bei der Handhabung und Bedienung schwerer Maschinen kann ein verlässlicher Personenschutz auf Grundlage einer automatischen und intelligenten Auswertung von Sensordaten gesundheits- und lebensgefährdende Situationen vermeiden.

Ihr fundiertes Wissen für die Entwicklung dieser intelligenten Systeme erwarben die beiden Gründer des Unternehmens während ihrer Promotionszeit am Lehrstuhl für Interaktive Echtzeitsysteme des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Im Jahr 2010 erfolgte dann der Technologietransfer aus der Forschung in die Industrie in Form eines EXIST-Gründerprojekts und der anschließenden Gründung der OPASCA Systems GmbH.

Kontakt:

OPASCA Systems GmbH

Telefon: +49 (0) 6 21 – 15 02 82 – 70

Telefax: +49 (0) 6 21 – 15 02 82 – 71

E-Mail: kontakt@opasca.de

www.opasca.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>