Home » Allgemein » Sommerzeit = Urlaubszeit! … auch für Gründer?

Sommerzeit = Urlaubszeit! … auch für Gründer?

Sommerferien in Baden-Württemberg, vorlesungsfreie Zeit am KIT – höchste Zeit also, um sich ein paar freie Tage zu gönnen und am Meer, in den Bergen oder bei einem Städtetrip zu entspannen und neue Kraft zu tanken. Doch wie sehen die Sommermonate unserer Gründer aus? Kann man sich als Unternehmer ein paar freie Tage gönnen? Wir haben im Rahmen unserer Testimonialkampagne die Gründer von Campusjäger, InReal, ArtiMinds und RESTUBE befragt.

Martin Trenkle, Mitgründer der studentischen Personalvermittlung Campusjäger

Martin Trenkle, Mitgründer der studentischen Personalvermittlung Campusjäger

Martin Trenkle ist gerade von einer vierwöchigen Bali-Reise zurück gekehrt und erklärt, dass im Team von Campusjäger jeder Anspruch auf Urlaub habe – egal ob Gründer, festangestellter Mitarbeiter oder Praktikant. Für ihn ist es das erste Mal seit der Gründung, dass er länger als zwei Wochen am Stück frei hatte. „Letztendlich muss man den Urlaub einfach sehr gut vorbereiten und für die Zeit der Abwesenheit beispielsweise eine Assistenz einarbeiten“, so Trenkle. „Wie für alle anderen Mitarbeiter ist Regeneration für uns als Geschäftsführer ebenso wichtig, um voller Tatendrang weiterarbeiten zu können.“ Nach der Sommerpause beginnt für die Campusjäger eine arbeitsintensive Phase, da gerade zu Beginn eines jeden Semesters im Bereich Marketing & Sales viel Arbeit ansteht.

Viel zu tun ist gerade auch bei InReal – ein Spin-off, das auf 3D-Immobilienvermarktung spezialisiert ist und gerade mit Enscape eine neue Software auf den Markt gebracht hat. Umso wichtiger ist es für die beiden Gründer, sich gut abzustimmen und im Urlaub gegenseitig zu vertreten. Während Thomas Schander gerade für ein paar Tage in Griechenland ist, bleibt Moritz Luck den Sommer über im Büro und nimmt stattdessen zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr seinen Urlaub. Zumindest am Wochenende verlagert er dafür seinen Arbeitsplatz gelegentlich auf die Dachterrasse, um unter freiem Himmel zu arbeiten.

In den Büroräumen des KIT-Spin-offs ArtiMinds lässt es sich dank Klimaanlage auch bei heißen Außentemperaturen gut aushalten. Trotzdem gönnen sich die vier Gründer Sven Schmidt-Rohr, Rainer Jäkel, Gerhard Dirschl und Simon Fischer ein bis zwei Wochen Urlaub. Nachdem alle Mitarbeiter im September wieder aus den Sommerferien zurück sind, steht bei ArtiMinds eine große Feier an, bei der sie unter anderem den Gewinn des BILANZ-Gründerpreises „Start Me Up!” feiern wollen.

Christopher Fuhrhop, Gründer von RESTUBE, verbringt möglichst viel Zeit draußen in der Natur, um sich zu erholen. Zuletzt war er beispielsweise für ein paar Tage am Meer zum Surfen. Dennoch sieht es bei ihm mit Urlaub oft recht karg aus. „Manchmal sind ein paar Stunden ohne Arbeit erholsamer als eine Woche Urlaub mit dutzenden offenen Punkten im Hinterkopf“, so Fuhrhop. Gemeinsam mit seinem Team bereitet er sich aktuell mit voller Kraft auf den German Accelerator vor – ein Programm, das deutsche Jungunternehmen beim Markteintritt in die USA unterstützt. Von Oktober bis Dezember 2016 wird er gemeinsam mit ein oder zwei Kollegen einen Arbeitsplatz im Silicon Valley beziehen und alles daran setzen, die Weichen für die USA zu stellen.

Zu Beginn des Wintersemesters startet auch unsere Testimonialkampagne in eine neue Runde. Freu dich schon jetzt auf spannende Einblicke hinter die Kulissen unserer KIT-Ausgründungen lengoo und amcure.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>