Blitzinterview mit Abilio Avila, Projektleiter des
Accelerator-Programms upCAT

abilio_avila_15-11-15_05Zwölf Wochen intensives Coaching und harte Arbeit auf dem Weg zum validen Geschäftsmodell – das erwartet Gründerteams beim upCAT, dem Accelerator-Programm für Studierende und wissenschaftliche Beschäftigte des KIT, das Gründer bei der Beschleunigung des Markteintritts unterstützt.

Organisiert wird der upCAT in diesem Jahr von einem neuen Projektleiter: Abilio Avila. Wir haben ihn zum Blitzinterview getroffen.

Weiterlesen

75. Gründergrillen unter dem Motto “Bewährtes fortsetzen, Neues angehen”

Beim Gründergrillen im April übernahm erstmals in der achtjährigen Geschichte des Gründergrillens ein Präsidiumsmitglied die Rolle des Gastgebers: Der neue KIT-Vizepräsident für Innovation und Internationales, Prof. Thomas Hirth, schwang höchstpersönlich die Grillzange und erläuterte den Teilnehmern die Bedeutung von Innovation am KIT und das Vorgehen bei der Weiterentwicklung des Center for Interdisciplinary Entrepreneurship (CIE). Unterstützt wurde er vom Leiter des KIT-Innovationsmanagement (IMA), Dr. Jens Fahrenberg, und dem Leiter des Instituts für Entrepreneurship, Technologie-Management und Innovation (EnTechnon), Prof. Orestis Terzidis.

Prof. Thomas Hirth am Grill

Die Grillmeister beim 75. Gründergrillen: Prof. Orestis Terzidis, Prof. Thomas Hirth und Dr. Jens Fahrenberg (v. l. n. r.)

Weiterlesen

Zweite EXIST-Förderphase für das Projekt „KIT-Gründerschmiede“ bewilligt

Die Stärkung der Gründungskultur am KIT ist Ziel des Projekts „KIT-Gründerschmiede“, das seit April 2013 im Rahmen des Programms „EXIST-Gründungskultur – Die Gründerhochschule” gefördert wird. In den vergangenen drei Jahren wurden diverse Maßnahmen eingeleitet, die bereits Früchte tragen. So steht das KIT beispielsweise auf Position drei des Gründungsradars des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft und stellte mit dem Start-up RESTUBE GmbH den Gewinner des renommierten Deutschen Gründerpreises 2015. Vor diesem Hintergrund wurde nun die zweite Förderphase bewilligt, die auf Kontinuität und Weiterentwicklung erfolgreicher Maßnahmen setzt. Wir freuen uns sehr über die weiterführende Förderung durch EXIST IV und die damit einhergehende Bestätigung unserer Strategie.

Gründerschmiede Module

Weiterlesen

Energie in der Zukunft und Entrepreneurship – EIT Digital Summer School

Unter dem Titel „Smart Energy Systems & Entrepreneurship“ fand vom 27. Juli bis 7. August 2015 die internationale Summer School des EIT Digital in Kooperation mit dem KIT-Institut für Entrepreneurship, Technologie-Management und Innovation (EnTechnon) statt. Ziel der School war es, Innovationen im Energiesektor zu fördern. Rund 40 Teilnehmer/innen aus der ganzen Welt nahmen an der zweiwöchigen School in Karlsruhe teil.

In Expertenvorträgen und Workshops beschäftigten sich Masterstudierende, Wissenschaftler/innen und junge Berufstätige mit den Energiesystemen der Zukunft und potenziellen Geschäftsideen in diesem Segment, beispielsweise neuartige Energiesysteme, E-Mobilität oder Speichersysteme. Ein Highlight der School war die Exkursion zu juwi nach Wörrstadt. Neben einer Führung auf dem Firmengelände und der Besichtigung der Windanlagen stand Matthias Willenbacher, Mitgründer von juwi, den Teilnehmern im Gründertalk Rede und Antwort.

 

Der Fokus der ersten Schoolwoche lag auf energierelevanten Themen, in der zweiten Woche entstanden in diversen Workshops potenzielle Geschäftsideen, die angeleitet durch Mentoren, in kleinen Gruppen entwickelt wurden. Zum Abschluss der School präsentierten alle Teams ihre entwickelten Geschäftsideen beim siebenminütigen Pitch vor einer Fachjury. Nach längerer Beratung kürte die Jury das Team von ‚Multi-Family Homes Flexibility Monetization‘ zum Sieger. Auch die Teilnehmer durften untereinander ein Ranking durchführen, bei dem das Team von ‚Power Check Plug‘ die meisten Stimmen sammeln konnte. Der Final Pitch ging mit zufriedenen Teams und begeisterten Jurymitgliedern zu Ende.

 

Rückblickend ziehen die Teilnehmer ein sehr positives Fazit. Anca Solacolu von der KTH Stockholm erklärt: „Nach meinem Bachelorstudium dachte ich, dass ich nie in der Lage wäre, eine Firma aufzubauen – weil mir die unternehmerischen Fähigkeiten fehlten. Mein Masterstudium bei KIC Inno Energy und die School haben mir sehr geholfen, diese Fähigkeiten weiterzuentwickeln.“ Sie schätzte den kulturellen und informationstechnischen Austausch während der School und konnte wertvolle Erfahrungen sammeln. Auch Simon Salis von der University of Brighton blickt positiv auf die School zurück und äußert sich eindeutig auf die Frage, ob er dieses Programm weiterempfehlen würde: „Nur zwei Wörter: Ja, 100-prozentig!“

KIT Entrepreneurship Talks – „Bananensoftware“ und andere Eigenarten bei IT-Gründungen mit Ludwig Neer

CAS2_220x220Im neuen Jahr starteten die KIT Entrepreneurship Talks mit Ludwig Neer von der CAS Software AG. Angehende IT-Gründer und Interessierte versammelten sich am 22.01.2015 im Tulla-Hörsaal. Der Unternehmer Neer gründete CAS bereits 1986 gemeinsam mit Martin Hubschneider und baute das Unternehmen zum heutigen Marktführer für CRM-Lösungen auf. In seiner jetzigen Tätigkeit als Vorstand für Forschung und Technologie arbeitet Neer fortlaufend an der Weiterentwicklung des Unternehmens.

Seit der Gründung von CAS vor knapp 30 Jahren bis heute hat sich die IT-Branche rasant verändert. Neer hat diese Entwicklung miterlebt und zog beim Talk seine persönlichen Schlüsse, die bei IT-Gründungen heutzutage anders und wichtig sind. Viele Veränderungen hängen mit der Digitalisierung, der Schnelllebigkeit und der großen Konkurrenz im IT-Sektor zusammen. Weiterlesen

1 2 3 4