Jetzt für upCAT #7 anmelden!

Tachometer_Contentbreite

Das Accelerator-Programm des KIT geht in die nächste Runde!

Du hast bereits eine Idee für ein eigenes Unternehmen und brauchst Anschub, um diese zu verwirklichen? Dann bist du richtig bei unserem Startup-Catalyst: upCAT. Sechs Teams – Studierende oder Wissenschaftler/innen des KIT – können während des Intensivprogramms vom 01.04.2019 bis 18.06.2019 an ihren Ideen arbeiten – zusammen mit Mentoren, Experten und Coaches.

Das erwartet dich beim upCAT:

  • Theoretische und praktische Vorbereitung auf die Gründung
  • Input und Betreuung durch unser erfahrenes upCAT-Team
  • Unterstützung durch erfahrene Mentoren
  • Aufbau eines Netzwerks
  • Pitch vor Venture Capitalists und Business Angels beim Demo Day

Wir bieten dir die Gelegenheit, von Experten zu lernen, Iterationsprozesse zu durchlaufen, Geschäftsmodelle weiterzuentwickeln und in einer inspirierenden Umgebung hart zu arbeiten.

Bist du bereit dafür? Dann bewirb dich mit deinem Team bis 25.02.2019 für upCAT #7! Wir suchen innovative Geschäftsideen mit technologischem Fokus aus allen Branchen.

Am 13.02.2019 um 16 Uhr findet im Institut EnTechnon am KIT ein Informationsabend statt. Bitte melde dich bei abilio.avila@kit.edu an, wenn du teilnehmen möchtest.

Gründer des Monats November: thingsTHINKING

Logo_Thinks-Thinking_CMYK

Keine Angst vor Künstlicher Intelligenz! Das gilt für das Gründerteam von thingsTHINKING, einer Ausgründung des KIT und unsere Gründer des Monats November. Sven J. Körner und seine Kollegen entwickeln Software-Lösungen, die es Computern ermöglichen menschliche Sprache zu verstehen. Wir haben die Gründer im Interview zu der Idee, der Gründungszeit und den Zukunftsaussichten befragt.

Weiterlesen

“Von Löwen, Einhörnern und Freigeistern” – ein Abend mit Frank Thelen

Die Gründerallianz Karlsruhe und das KIT holten Anfang Oktober den bekannten Unternehmer und Investor Frank Thelen nach Karlsruhe. Unter dem Motto: „Von Löwen, Einhörnern und Freigeistern“ gab der als Jurymitglied der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“ bekannte Thelen im voll besetzten Audimax unter anderem einen Einblick in seinen Werdegang. Während einer Frage-Antwort-Runde überzeugte er die rund 750 Zuhörer mit seiner offenen Art und spannenden Erfahrungen als Gründer und Investor von Freigeist. Sein Rat an alle zukünftigen Gründer: Dranbleiben! „Auch wenn die Idee echt gut ist, werden viele erst mal mit dem Kopf schütteln“, so Frank Thelen. „Aber wie erkennst Du eine gute Idee? Eine gute Idee lässt Dich nicht mehr los. Sie verfolgt dich immer weiter.“ Weiteres Highlight des Abends: Ähnlich wie in der beliebten TV-Gründershow „Die Höhle der Löwen“ durften fünf Start-ups (BRC Solar, INERATEC, Nexol, thingsTHINKING, Usertimes) Thelen und seinen Jurykollegen ihre Produkte präsentieren. Am Ende überzeugte KIT-Ausgründung INERATEC, ganz knapp vor BRC Solar. Lockeres Networking rundete den erfolgreichen Abend am KIT ab. Und für Thelen war es scheinbar nicht der letzte Besuch in der Fächerstadt. „Ich liebe Technologie, und das KIT ist hier eine der führenden Universitäten in Deutschland. Wir werden in den nächsten Wochen mit einigen Start-ups weitergehende Gespräche führen“. Bis bald, Frank! Wir freuen uns.

Gründer des Monats Oktober: Melody Scanner

logoDas junge Karlsruher Start-up befindet sich derzeit mitten in der Gründungsphase. Melody Scanner ist eine cloudbasierte Notenmappe, die der User mit Musikdateien befüllen kann. Ob Profi- oder Hobbymusiker, hier kann sich jeder die Noten seines gewünschten Songs generieren lassen. Wir haben die Gründer im Interview zu der Idee, der Gründungszeit und den Zukunftsaussichten befragt.

team_blog Weiterlesen

Gründer des Monats August: Cashlink

logo_blue_boldDas Start-up Cashlink machte jüngst auf sich aufmerksam, als Carsten Maschmeyer, bekannt aus der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“, einen mittleren sechsstelligen Betrag in das Unternehmen investierte. Cashlink ist ein Dienstleister im Finanzbereich. Mithilfe eines Zahlungslink kann Geld per Lastschriftverfahren gesendet oder empfangen werden. Im Gegensatz zu anderen Anbietern muss bei Cashlink keine Software installiert werden, was den Geldtransfer für Kunden noch komfortabler gestaltet. Wir haben die Gründer im Interview zu der Idee, der Gründungszeit und den Zukunftsaussichten befragt.

Team: Lars Olsson, Niklas Baumstark, Jonas Haag, Michael Duttlinger

Weiterlesen

1 2 3