Wissenschaftsministerium fördert fünf „Junge Innovatoren“ aus dem KIT

Das Programm „Junge Innovatoren“ ist ein erfolgreiches Instrument zur Unterstützung von wissenschaftlichen Gründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Baden-Württemberg. Besonders innovative Gründungsprojekte aus der Wissenschaft werden jährlich mit einer Förderung durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst ausgezeichnet. Sie erhalten während der Förderphase Unterstützung bei der gezielten Vorbereitung der Gründung.

Dieses Jahr wurden zehn „Junge Innovatoren“ mit innovativen Produkten oder Verfahren in Karlsruhe, Stuttgart und Villingen-Schwenningen auserwählt. Erneut ist die Bilanz für die KIT-Einreichungen sehr positiv: Fünf von den insgesamt zehn Gründerteams kommen vom KIT und bekommen die Förderung vom Wissenschaftsministerium. Alle geförderten Teams erhalten einen Beitrag zur Sicherung ihres Lebensunterhalts und werden durch ein praxisnahes Coaching begleitet. Darüber hinaus können die Gründer/innen die Infrastruktur ihrer Hochschule oder Forschungseinrichtung nutzen.

Die neu aufgenommenen Gründungsprojekte aus dem KIT:

  • SearchHaus – Suchlösung für strukturierte Daten, wie Datenbanken, Wikis, Webseiten, ERP- oder CRM-Systeme, mit intelligenten Suchalgorithmen
  • PriceNow – Software-as-a-Service für automatisiertes und personalisiertes Bestandskunden-Marketing im E-Commerce mittels Empfehlungsalgorithmen für kleine und mittlere Onlineshops
  • Ineratec – Containerbasierte Kompaktanlage zur dezentralen chemischen Umwandlung von Gas aus biogenen und nicht biogenen Quellen in speicherfähige Wertprodukte
  • Rüdenauer 3D Technology – 3D-Visualisierungssoftware für den intuitiven, universellen Einsatz und fach- und anbieterübergreifenden Informationsaustausch
  • MobiSafety – Mobile Anwendung zur Konzeption, Koordination und Durchführung von Rettungseinsätzen für Einrichtungen des Zivilschutzes mit integrierten Informationsmedien

Wir gratulieren den fünf Gründerteams vom KIT und wünschen viel Erfolg für die Weiterentwicklung im Rahmen des Programms „Junge Innovatoren“. Weitere Infos zum Förderprogramm und zu den Teams kannst du beim Wissenschaftsministerium nachlesen.

CYNORA zurück bei den “Falling Walls” – Diesmal als Jurymitglied

Seit 2009 versammeln sich einmal jährlich internationale Spitzforscher bei auf der Falling Walls Conferenz in Berlin, die traditionell am Jahrestag des Falls der Berliner Mauer am 9. November stattfindet. Im Mittelpunkt der Falling Walls Conference stehen wissenschaftliche Durchbrüche und Technologien, die das Potenzial haben, die Welt zu verändern – Forscher tauschen sich über wissenschaftliche Entwicklungen und Erfolge in den Natur-, Sozial- und Geisteswissenschaften aus.

Wissenschaftliche Gründungen, die mit ihren Innovationen ebenfalls Mauern einreißen können, erhalten im Rahmen des Forums „Falling Walls Venture“ eine Bühne. Mithilfe einer Nominierung von verschiedenen Stiftungen und akademischen Einrichtungen aus der ganzen Welt gelangen die Gründungen zu Falling Walls. Über 20 wissenschaftliche Gründungen dürfen jährlich ihre Entwicklungen und Geschäftskonzepte einer hochkarätigen Jury präsentieren. Die drei bahnbrechendsten Geschäftsmodelle treten im Finale gegeneinander an. Der krönende Abschluss ist die Preisverleihung zum „Falling Walls Science Start-up of the Year“, bei der die Finalisten ihr Projekt nochmals dem gesamten Konferenzpublikum vorstellen.

Die aus dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hervorgegangene Ausgründung CYNORA GmbH konnte sich im November 2013 gegen 20 internationale Hightech-Unternehmen durchsetzen und erhielt die Auszeichnung als „Falling Walls Science Start-up des Jahres 2013“. Das Unternehmen war zu diesem Zeitpunkt noch ansässig im Hightech-Inkubator am Campus Nord des KIT und wurde in Folge vom KIT für Falling Walls Venture nominiert.

Die CYNORA GmbH arbeitet an der Forschung und Entwicklung kostengünstiger organischer Halbleitermaterialien für organische Leuchtdioden (OLEDs) und organische Solarzellen (OPV). Bereits heute bestehen die Monitore vieler Smartphones und die einiger Flachbildfernseher im obersten Preissegment aus OLEDs. Als Gewinner des Wettbewerbs stellte Dr. Tobias Grab, CEO der CYNORA GmbH, sein Start-up bei der Falling Walls Conference 2013 dem Publikum mit Spitzenvertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik vor. Er holte die begehrte Auszeichnung nach Karlsruhe.

Rückblick: Dr. Tobias Grab präsentierte das Geschäftsmodell der CYNORA GmbH auf der Falling Walls Conference 2013 und erhielt die Auszeichnung „Falling Walls Science Start-up des Jahres 2013“  © Falling Walls  Foundation

Rückblick: Dr. Tobias Grab präsentierte das Geschäftsmodell der CYNORA GmbH auf der Falling Walls Conference 2013 und erhielt die Auszeichnung „Falling Walls Science Start-up des Jahres 2013“ © Falling Walls Foundation

Die diesjährige Veranstaltung erlebte Dr. Grab nun aus der umgekehrten Perspektive: Nach dem Erfolg im Vorjahr wurde er in die Jury der Falling Walls Venture 2014 einberufen. Als Mitglied der Jury bewertete er die Geschäftsmodelle der Nominierten unter anderem nach Innovationskraft und wirtschaftlichem Potenzial und begleitete den Entscheidungsprozess aktiv mit. Im Rahmen der Falling Walls Conference 2014 stellten sich am 9.11.2014 die drei Finalisten der Jury und den Konferenzgästen und präsentierten ihr Geschäftsmodell.

Mehr als 25 wissenschaftliche Gründungen wurden für die Falling Walls Venture 2014 nominiert. Als beste Gründung und „Falling Walls Science Start-up of the Year 2014“ ging EyeTechCare hervor. Das Unternehmen überzeugte mit einer innovativen Behandlungsmethode mit einem nicht-invasiven Ultraschallgerät gegen grünen Star.

KIT Entrepreneurship Talks – 21.5.2014: The Value Proposition in Business Consulting mit Dr. Edward G. Verlander

Seit ca. einem Jahr veranstaltet die KIT-Gründerschmiede bzw. das Institut für Entrepreneurship, Technologiemanagment und Innovation die „KIT Entrepreneurship Talks“ (E-Talks) im Rahmen einer Ringvorlesung für Studierende und Gründungsinteressierte. In der 45-minütigen Ringvorlesung KIT Entrepreneurship Talks berichten inspirierende Gründer- und Unternehmerpersönlichkeiten aus der Wirtschaft von ihren Gründungserfahrungen in unterschiedlichen Branchen. Zukünftig wollen wir die Talks aufzeichen – für alle Interessierten, die an dem Termin nicht vor Ort sein können. Seid gespannt auf die Gastredner im kommenden Wintersemester 2014/2015.

Heute starten wir mit dem ersten Video zum Thema “Value Proposition in Business Consulting” vom 21.05.2014. Der Gastredner Dr. Edward G. Verlander ist der Geschäftsführer von EG Verlander & Associates. Er arbeitete an Lex Elektronik und Goldman Sach und hat mehr als 20 Jahre Erfahrung als Unternehmensberater. In seinem Vortrag wird er den Wertbeitrag der Unternehmensberatung zu erklären und zu teilen, wie die Arbeit als Unternehmensberater inspiriert ihn.

1 4 5 6