Gründer des Monats August: LehrWerk UG

Logo LehrWerk UGDas Unternehmen LehrWerk UG bietet Lehrmaterialien für Tüftler in Form von Baukästen für Schulen, Ausbildungsstätten, Hochschulen und für zu Hause an. Das Ziel der zwei Gründer Jonas Fuchs und Benedict Jux ist es, komplexe Systeme spielerisch erfassbar zu machen, um so technisches Grundwissen leichter und schneller zu vermitteln. Die entwickelten Baukästen schaffen mit der direkten Interaktion durch Berühren und Zusammenbauen von Teilen technisches Verständnis, das oft beim Berufseinstieg fehlt. Wir haben das Team von LehrWerk im Interview zu der Idee, der Gründungszeit und den Zukunftsaussichten befragt.

Team von LehrWerk: Jonas Fuchs und Benedict Jux

Team von LehrWerk: Jonas Fuchs und Benedict Jux

Weiterlesen

upCAT #3 – Teams pitchen erfolgreich beim Demo Day

Mit Applaus ging am 10. März 2015 das Accelerator-Programm „upCAT“ der KIT-Gründerschmiede mit dem finalen Demo Day zu Ende. Nach zwölf Wochen intensiver Arbeit stellten die sechs teilnehmenden Teams ihr Geschäftsmodell einem Fachpublikum aus Business Angels, Venture Capitalists und Karlsruher Newswerkpartnern vor. Beim upCAT #3 waren sechs ganz unterschiedliche Teams dabei:

  • ChromX: Software zur Chromatographie-Modellierung für Prozessentwicklung und Robustheitsstudien für die biopharmazeutische Industrie
  • LehrWerk: Baukästen als Lehrmaterial für angehende Ingenieure und Techniker
  • Paralution: Software und Beratung zur beschleunigten Berechnung computergestützter Simulationen
  • Softtop: Wetterschutzverkleidung für Fahrräder und E- Bikes
  • Storrays: Technologie zur Herstellung von ultra-hochdichten Peptidarrays
  • tego energy: Energieversorgungsmodule für Energy Harvesting

Weiterlesen

Starker Auftritt der KIT-Teams beim Regional Cup Karlsruhe, Elevator Pitch BW

2013 initiierte die Initiative für Existenzgründung und Unternehmensnachfolge (ifex) des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg das neuartige, landesweite Veranstaltungsformat Elevator Pitch BW. Die jährlich stattfindende Wettbewerbsreihe wandert bis zum Landesfinale durch mehrere baden-württembergische Städte auf der Suche nach den besten Gründer/innen im Land.

Bei den lokalen Pitch-Veranstaltungen, den sogenannten Regional Cups, können die angehenden Gründerteams ihre Geschäftsideen einreichen und sich messen. Anhand eines öffentlichen Online-Votings werden die zehn überzeugendsten Ideen ermittelt – sie dürfen beim Regional Cup vor einer kompetenten Jury pitchen. Die jeweiligen Sieger der lokalen Pitch-Wettbewerbe gewinnen neben einem Preisgeld die Teilnahme am Landesfinale, wo sie ihre Geschäftsidee nochmals vor einem großen Publikum präsentieren dürfen. Dort haben sie erneut die Chance, ein Preisgeld für die drei besten Ideen zu gewinnen. Auch wenn es nicht für eine Platzierung im Regional Cup oder Landesfinale reicht, profitieren alle Teams von der Medienpräsenz und dem Feedback im Rahmen des Elevator Pitch BW.

Für den Regional Cup Karlsruhe 2014 stellten sich bis zur Einreichungsfrist am 11.11.2014 insgesamt 19 Ideen dem Online-Voting. Mit 172 bis 324 Stimmen schafften es zehn sehr unterschiedliche Ideen zum Regional Cup Karlsruhe. Dieser fand am 18.11.2014 im Rahmen des Tages der Gründer und Jungunternehmern der IHK Karlsruhe statt. Folgende Teams stellten ihre Ideen beim dreiminütigen Pitch der Jury und dem interessierten Publikum vor:

  1. ADDREZZED
  2. Fibeon.de – Finanzverwaltung
  3. Keypoint
  4. LehrWerk
  5. one&now
  6. PRALINÉE
  7. smartapply
  8. soop – the crowd solution platform
  9. vasQlab
  10. wikiMerkur

Alle Teams präsentierten souverän ihre Ideen und beantworteten die kritischen Fragen der Jury aus Vertretern des ifex, der Karlsruher Gründerallianz und Karlsruher Start-up-Unternehmern. Die Pitches aus Karlsruhe und die der anderen Standorte werden in Kürze als Videos von Elevator Pitch BW veröffentlicht. Beim Regional Cup Karlsruhe konnten sich letztendlich drei KIT-Teams mit ihren Geschäftsideen und den überzeugenden Pitches durchsetzen.

  1. Platz: vasQlab mit miniaturisierten, gedruckten menschlichen Organen als „Body-on-a-Chip“-System mittels 3D-Druckverfahren
  2. Platz: Keypoint mit flexibler Software zur Darstellung und Hierarchisierung von Kennzahlen zur Unterstützung des Projektmonitoring
  3. Platz und Publikumsliebling: Lehrwerk mit Baukästen zum Anfassen als Lehrmaterialien für Ingenieure und Techniker

Wir freuen uns über diesen Erfolg und gratulieren den drei Preisträgern. Wir sind gespannt, wie weit es vasQlab und Lehrwerk (mit Wildcard) im Landesfinale im Sommer 2015 noch schaffen werden!