Weiterbildung im Zeichen der Erfindung

Was mache ich, wenn icFINAL_Keyvisual_Taschenmesserh als Wissenschaftler/in eine gute Idee habe? Wie kann ich meine Technologie verwerten? Wer unterstützt mich dabei?

Diese und viele weitere Fragen beantworten wir im Kurs „From Invention to Innovation“, der zweimal pro Jahr im Fortbildungszentrum für Technik und Umwelt (FTU) am KIT stattfindet. Die Weiterbildung richtet sich an alle wissenschaftlichen Beschäftigten und Führungskräfte des KIT und vermittelt das nötige Basiswissen rund um den Schutz und die Verwertung geistigen Eigentums. Weiterlesen

Gründer des Monats April: 300MICRONS GmbH

300MICRONS GmbHDas Unternehmen 300MICRONS entwickelt und produziert neuartige 3D-Zellkultursysteme für die biologische und pharmazeutische Forschung und Industrie. Das Basisprodukt ist ein Foliensubstrat zur 3D-Zellkultivierung. Durch die Eigenproduktion der Folienprodukte können individuelle Kundenwünsche berücksichtigt werden. Die Produkte sind sofort anwendungsbereit und in industriellen Standardformaten verfügbar. Wir haben Eric Gottwald, Mitgründer von 300MICRONS, im Interview zu der Idee, der Gründungszeit und den Zukunftsaussichten befragt.

300MICRONS_460x275

Team von 300 MICRONS (v.l.): Dr. Roman Truckenmüller, Dr. Stefan Giselbrecht, Prof. Dr. Eric Gottwald, Dr. Peter Haug, Rabea Petermann, David Thiele

Weiterlesen

„From Invention to Innovation“ – Patente, Lizenzen und die Perspektive des Gründens

Am 16.03.2015 startete die erste von zwei Weiterbildungsveranstaltungen für professionelle Patentverwertung in diesem Jahr. Eingeladen waren KIT-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter, die sich für den Schutz geistigen Eigentums und für Technologieverwertung interessieren. Unter dem Titel „From Invention to Innovation“ informierte das KIT-Innovationsmanagement in Zusammenarbeit mit dem Fortbildungszentrum für Technik und Umwelt (FTU) über die wichtigsten Grundlagen und Services am KIT.

Die halbtägige Veranstaltung im Rahmen des Weiterbildungsprogramms WaTT (Wissensaufbau und Technologietransfer) stand ganz im Zeichen der Erfindung, die sich durch ihren Schutz – z.B. in Form von Patenten bis hin zur ihrer Kommerzialisierung – zur Innovation entwickeln kann. Innovationen können dabei in Form von Lizenzvereinbarungen ihren Weg in die Industrie finden (Technologietransfer) oder die Basis einer Ausgründung bilden. Der Technologietransfer in Form einer Ausgründung spielt am KIT eine immer größere Rolle. Deshalb konzentrierte sich auch dieses Mal wieder ein Teil des Vortrags auf die Angebote und Gründerservices am KIT. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten einen Einblick in die Welt der Start-ups und Spin-offs aus dem KIT. Beim anschließenden Get-together war genug Zeit, um die Themen gemeinsam mit den Teilnehmern noch einmal zu reflektieren. So konnte z.B. die Frage geklärt werden, ob die aus dem Institut entstandenen Spin-offs zum KIT gehören oder eigenständig sind.

Genauso half die Weiterbildung auch konkret zwei Gründungsinteressierten aus der Wissenschaft. Sie hatten ihre Gründungsidee bereits im KIT-eigenen Accelerator upCAT vorangetrieben und waren nun dankbar über das erweiterte Wissen aus dem Seminar zu den Themen Patente und Lizenzen. Somit steht der Ausgründung nichts mehr im Wege. Wir drücken den Gründungsprojekten die Daumen!

Die nächste Weiterbildung „From Invention to Innovation“ findet am 06.10.2015 statt. Merke dir jetzt schon den Termin vor oder melde dich direkt bei der FTU an. Das Seminar findest du unter dem FTU-Kürzel MB431 im Programm.

Innovation – Fluch oder Segen!?

Die Krise ist kaum vorbei und schon ruft das ganze Land nach Innovationen. In Zeiten der florierenden Informationstechnik, des Energiewandels und der Frage nach unserer zukünftigen Mobilität können wir mit Sicherheit nicht darauf verzichten. Nur sind Innovationen wirklich das Allheilmittel unserer Probleme und sollte man auf Biegen und Brechen innovativ sein, um Erfolg zu ernten? Weiterlesen

3D-Zellkulturgefäße nach Maß

Die KIT-Ausgründung 300MICRONS entwickelt und produziert 3D-Zellkultursysteme in Miniatur.

Seit knapp 20 Jahren forscht Prof. Dr. Eric Gottwald am KIT daran, wie Zellen dreidimensional kultiviert werden können. Zellkulturexperimente sind vor allem in der biologischen und pharmazeutischen Forschung und der Biotechnologie von Bedeutung.

Prof. Dr. Eric Gottwald, einer der Gründer von 300MICRONS. Auf den Bildschirmen im Hintergrund sind Aufnahmen von 3D-Zellkulturen zu sehen.

Prof. Dr. Eric Gottwald, einer der Gründer von 300MICRONS. Auf den Bildschirmen im Hintergrund sind Aufnahmen
von 3D-Zellkulturen zu sehen.

Im Gegensatz zu 2D-Kulturgefäßen, wie etwa den flachen Petrischalen, gewährleisten 3D-Kultursysteme organotypischeres Wachstum der Zellen. Somit sind Ergebnisse besser auf den menschlichen Organismus übertragbar. Die Technologie zur Herstellung der Systeme basiert auf den Arbeiten der Mitgründer Dr. Stefan Giselbrecht und Dr. Roman Truckenmüller, zwei ehemalige Mitarbeiter des KIT.

Die Idee zur Gründung eines Unternehmens hat das Team schon seit gut 15 Jahren. „Es gab damals jedoch nachweislich noch keinen Markt. Wir waren Vorreiter mit unserer Technologie“, erklärt der Biologe Gottwald. So entwickelte das Team anhand eines patentierten Herstellungsverfahrens zunächst ein Produkt für eigene Forschungszwecke. Seit einigen Jahren jedoch geht der Trend in der Grundlagenforschung sowie in der industriellen Nutzung hin zu 3D-Kultursystemen. 2014 unternahmen die drei Wissenschaftler daher einen neuen Anlauf zur Gründung. Das junge Unternehmen 300MICRONS produzierte anfangs mit eigens entwickelten Maschinen und viel Handarbeit. Schon vor der offiziellen Firmengründung konnte 300MICRONS so erste Umsätze erzielen. Weiterlesen