Gründer des Monats: Appointrix

Appointrix-LogoLernt Appointrix kennen, unsere Gründer des Monats. Ihre Geschäftsidee: Prozessabläufe von bestellter Ware, die beim Kunden installiert werden muss, wie zum Beispiel Waschmaschinen für alle Beteiligten transparent zu halten. Ziel ihrer Software ist es, Effizienzen zu steigern und Ressourcen zu sparen. Und dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Online- oder Offline- Präsenz handelt. Wir haben die Gründer im Interview zu der Idee, der Gründungszeit und den Zukunftsaussichten befragt.

Wofür steht euer Unternehmen?Teamfoto_Appointrix
Mit unserer Software-Lösung ermöglichen wir es unseren Kunden, erstklassige Dienstleistungen anzubieten. Vor allem Vor-Ort-Services jeglicher Art werden so endlich wieder zum echten Erlebnis für den Endkunden. Statt ewig auf den Techniker zu warten, der am Ende doch nicht kommt, ist der Endkunde dank unseres serviceExperten immer über den aktuellen Status seiner Dienstleistung informiert. Und zwar ganz egal, ob es sich um den Einbau großer Geräte, technischen Kundendienst oder Aufträge von Handwerkern handelt.

Weiterlesen

Gründer des Monats: RoomPriceGenie

RPG_LogoWer sein Hotelzimmer über eines der großen Hotelbuchungsportale bucht, kennt das: Die Preise verändern sich fast stündlich. Ist in der Urlaubszeit die Nachfrage hoch, schnellen die Preise nach oben. Ist wenig los, kann man das Zimmer auch zum halben Preis haben. Die Rettung für kleine Hotels: Ein KIT Start-up, das bezahlbare Preisoptimierung bietet. Lernt RoomPriceGenie kennen, unsere Gründer des Monats September. Wir haben die Gründer im Interview zu der Idee, der Gründungszeit und den Zukunftsaussichten befragt.RPG_Team

Wofür steht euer Unternehmen?
Für kleinere, oft familiengeführte Hotels wird es immer schwieriger am Markt zu bestehen, da meist Budget und Erfahrung im digitalen Umfeld fehlen. Vor allem bei den Zimmerpreisen besteht großer Nachholbedarf, wo große Hotels und Ketten schon seit Jahren auf sogenannte Revenue Manager und komplexe Software setzen, die täglich oder sogar stündlich Preise optimieren. Wer seine Preise nicht anpasst, wird in derart dynamischen Märkten meist entweder zu günstig oder zu teuer sein. RoomPriceGenie hat eine sehr einfach zu bedienende, bei Bedarf voll automatisierte Lösung entwickelt, die auch kleinen Hotels dynamische Preise ermöglicht. Im Durchschnitt bedeutet das 15% mehr Umsatz, was aufgrund hoher Fixkosten oft eine Verdopplung der Gewinnsteigerung zur Folge hat.

Weiterlesen

Gründer des Monats Juli: heat_it

Team_Christof_Stefan_Lukas_Armin_reducedUnsere Gründer des Monats Juli sind heat_it. So schön der Sommer auch ist, einen entscheidenden Nachteil hat er: juckende Mücken- und schmerzende Wespenstiche. Glücklicherweise gibt es zur Symptombehandlung das wissenschaftlich nachgewiesene Prinzip der Hyperthermie – die Behandlung mittels Wärme. Verfügbare Produkte konnten die vier Gründer nicht überzeugen und so haben sie den heat_it Realität werden lassen. Wir haben die Gründer im Interview zu der Idee, der Gründungszeit und den Zukunftsaussichten befragt.

heat_it_Appscreen_box_reducedWofür steht euer Unternehmen?
Der heat_it ermöglicht dir eine sorgenfreie Zeit in der Natur, da er dich jederzeit und perfekt auf deine Bedürfnisse zugeschnitten von juckenden Mückenstichen und schmerzenden Wespenstichen befreit. Im Start-up arbeiten wir mit Hochdruck daran den heat_it als hochwertiges, ressourcenschonendes Medizinprodukt auf den Markt zu bringen. Derzeit läuft unsere Crowfunding-Kampagne auf Startnext, wo man sich den heat_it vor allen anderen sichern kann und mehr über unser Produkt & Unternehmen lernt.

Weiterlesen

Gründer des Monats Juni: BRC Solar

BRC SolarUnsere Gründer des Monats Juni sind BRC Solar. Das Start-up von der Hochschule Karlsruhe will Solaranlagen aus dem Schatten holen. Wir haben die drei Gründer im Interview zu der Idee, der Gründungszeit und den Zukunftsaussichten befragt.

Wofür steht euer Unternehmen?Gruppenbild BRC Solar
Wir von BRC Solar geben dem Schatten zukünftig keine Chance mehr. Wenn man Photovoltaik-Anlagen betrachtet wird deutlich, welche entscheidende Rolle der Grad der Verschattung bei der Frage der Effizienz spielt. Egal ob Hausdächer von Bäumen oder dem Nachbarhaus verschattet werden, oder die Modulreihen auf Freiflächenanlagen aufgrund potenzieller Verschattung weiter auseinander platziert werden müssen. Überall liegt verschwendetes Potenzial vor, da verschattete Module heutzutage keine Energie während der Verschattung liefern können. Dieser Verschwendung wirken wir von BRC Solar mit der Entwicklung unseres Leistungsoptimierers entgegen. Durch die Anbringung unserer Elektronik sorgen wir dafür, dass die restliche Energie der Verschattung genutzt werden kann und der Gefahr des Moduldefekts durch langzeitige Verschattung entgegengewirkt wird. Der Schatten hat für zukünftige Anlagen keine Chance mehr!

Weiterlesen

HMI 2019

Innovation live erleben: Das KIT zeigt im Rahmen der Hannover Messe Industrie vom 01. – 05.04.2019 verschiedene Gründungsprojekte aus dem KIT.

Im Netzwerkpark „Young Tech Enterprises” in Halle 13 , Stand E21 stellen sich folgende Gründungsprojekte vor: heat_it, HQS Quantum Simulations, thingsTHINKING, axxelera, Selfbits, promonode und SIMUTENCE.

Hier weitere Infos zu den ausstellenden Teams:

Montag, 01. April 2019:

HQS Quantum Simulations


HQS entwickelt Quantenalgorithmen zur Voraussage von Moleküleigenschaften für die Chemie- und Pharmaindustrie. Die HQS Software kann sowohl auf herkömmlichen Computern als auch auf existierenden und zukünftigen Quantencomputern eingesetzt werden. Damit können bereits heute Entwicklungsprozesse unserer Kunden signifikant beschleunigt und das Verständnis von chemischen und physikalischen Zusammenhänge erhöht werden. Dies erlaubt eine schnellere Realisierung neuer Prozesse und Produkte. Quantencomputer werden die Forschung und Entwicklung von Materialien und Medikamenten fundamental verändern. HQS ermöglicht seinen Kunden von den Chancen zu profitieren und die Risiken der Veränderungen durch individuelle Simulationslösungen, die sich leicht auf die kommende Quantenhardware umstellen lassen zu minimieren .

Selfbits


Selfbits ist ein Spin-off des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), das digitale Lösungen im Bereich Industrie 4.0 und IIoT für mittelständische Industrieunternehmen entwickelt. Mit unserer Cloud Software, der Selfbits Manufacturing Suite, kann die gesamte Produktion vom Wareneingang über die Fertigung bis zum Warenausgang lückenlos überwacht und analysiert werden. Ineffiziente Prozesse werden sichtbar und eröffnen Einsparpotenzial durch besseren Ressourceneinsatz.

Betriebsdaten wie Rüstzeiten, Produktionsmengen oder Maschinenstillstände können von Maschinenbedienern über Smartphones oder stationäre Tablets an Maschinen in Echtzeit erfasst werden, wenn z.B. ältere Maschinen keine Schnittstellen anbieten. Je nach Maschinenpark ist es natürlich möglich, Maschinendaten über Einplatinencomputer, Schnittstellen oder Sensoren direkt zu erfassen. Die Nachverfolgung von Material wird mit Barcodes auf Warenbegleitscheinen ermöglicht. Diese Scheine werden über die App bei Bedarf direkt auf Druckern in der Fertigung gedruckt. Die Warenbegleitscheine können an nachgelagerten Fertigungsschritten über Tablets mit einem gekoppelten Handscanner gescannt werden. Dies ermöglicht die Erfassung von Durchlauf- und Zykluszeiten. Durch die Buchung von Teilen auf (Zwischen-)Lagerplätze herrscht jederzeit Klarheit über den Aufenthaltsort und den Zustand der Halbfabrikate.

Alle Daten werden zentral in einer Datenbank erfasst und können sowohl mobil als auch am Desktop über die Webanwendung abgerufen und analysiert werden. Dadurch stehen der Betriebsleitung und der Geschäftsführung jederzeit eine Echtzeitübersicht über den Zustand der in Produktion befindlichen Fertigungsaufträge zur Verfügung. Die Daten werden historisiert und können außerdem zur optimierten Produktionsplanung und -steuerung verwendet werden.
Im Ergebnis bringt die Selfbits Manufacturing Suite Transparenz und Nachverfolgbarkeit in den Produktionsprozess. Sie ermöglicht dadurch Produktivitätsverbesserungen und Kosteneinsparungen.

Dienstag, 02. April 2019:

SIMUTENCE


Im Gegensatz zu vielen anderen Materialien benötigen Faserverbundwerkstoffe in der strukturellen Auslegung neben den Materialkennwerten selbst auch Informationen über die Mikrostruktur, da diese maßgeblich für die effektiven mechanischen Eigenschaften verantwortlich ist. Hierbei haben die Fasern mit ihren lokalen Ausrichtungen und Volumenanteilen den größten Einfluss. Da diese Eigenschaften maßgeblich durch den Herstellungsprozess beeinflusst werden, ist die Vorhersage dieser Fertigungseffekte eine elementare Voraussetzung für die robuste strukturelle Auslegung von Faserverbundwerkstoffen.
SIMUTENCE bietet im Vergleich zum kommerziell verfügbaren Stand der Technik deutlich verbesserte Simulationsansätze für die industriell relevanten Herstellungsprozesse, in Kombination mit einer virtuellen Prozesskette, an. Dies ermöglicht die rein virtuelle Vorhersage relevanter Fertigungseffekten, welche auf Basis der virtuellen Prozesskette in der strukturellen Auslegung berücksichtigt werden können. Auf diese Weise kann die Herstellbarkeit schon in frühen Entwicklungsstadien abgesichert, als auch die Vorhersagegüte struktureller Auslegungen deutlich gesteigert werden. SIMUTENCE bietet die virtuelle Prozesskette in Form von Ingenieursdienstleistungen und Zusatzmodulen für kommerziell verfügbare Simulationssoftware an. Darüber hinaus werden die Simulationsmethoden in Kooperation mit dem Institut für Fahrzeugsystemtechnik (FAST) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sukzessive hinsichtlich neuartiger Prozesse weiterentwickelt.

thingsTHINKING


Unsere Software verfügt über Sprachverständnis und ist so in der Lage, Dokumente auf Bedeutungsebene zu vergleichen, anstelle bei einem Wortvergleich stehen zu bleiben. Der Mehrwert ist dort am größten, wo Mitarbeiter Informationen manuell aus unstrukturierten Daten heraus ziehen müssen – das kann die Software deutlich schneller und zuverlässiger. Sie leistet damit wertvolle Zuarbeit und präsentiert als Ergebnis eine Entscheidungsgrundlage für die Mitarbeiter, die ihre Aufgaben gemeinsam mit der KI bewältigen. Im Ergebnis können sie sich auf höherwertige und strategische Aufgaben konzentrieren.
Unser innovativer Ansatz fußt auf vielen Jahren Forschungsarbeit am Karlsruher Institut für Technologie – der Markteintritt erfolgte im Februar 2017. Zu unseren Kunden zählen wir Firmen aus verschiedenen Wirtschaftsbereichen, wie z. B. Maschinenbauunternehmen, Automobilhersteller und Ihre Zulieferer, Versicherungen, Steuerabteilungen oder auch Rechtsabteilungen.

Mittwoch, 03. April 2019:

SIMUTENCE


Im Gegensatz zu vielen anderen Materialien benötigen Faserverbundwerkstoffe in der strukturellen Auslegung neben den Materialkennwerten selbst auch Informationen über die Mikrostruktur, da diese maßgeblich für die effektiven mechanischen Eigenschaften verantwortlich ist. Hierbei haben die Fasern mit ihren lokalen Ausrichtungen und Volumenanteilen den größten Einfluss. Da diese Eigenschaften maßgeblich durch den Herstellungsprozess beeinflusst werden, ist die Vorhersage dieser Fertigungseffekte eine elementare Voraussetzung für die robuste strukturelle Auslegung von Faserverbundwerkstoffen.
SIMUTENCE bietet im Vergleich zum kommerziell verfügbaren Stand der Technik deutlich verbesserte Simulationsansätze für die industriell relevanten Herstellungsprozesse, in Kombination mit einer virtuellen Prozesskette, an. Dies ermöglicht die rein virtuelle Vorhersage relevanter Fertigungseffekten, welche auf Basis der virtuellen Prozesskette in der strukturellen Auslegung berücksichtigt werden können. Auf diese Weise kann die Herstellbarkeit schon in frühen Entwicklungsstadien abgesicher, als auch die Vorhersagegüte struktureller Auslegungen deutlich gesteigert werden. SIMUTENCE bietet die virtuelle Prozesskette in Form von Ingenieursdienstleistungen und Zusatzmodulen für kommerziell verfügbare Simulationssoftware an. Darüber hinaus werden die Simulationsmethoden in Kooperation mit dem Institut für Fahrzeugsystemtechnik (FAST) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sukzessive hinsichtlich neuartiger Prozesse weiterentwickelt.

axxelera


Pharmaforschung wird immer teurer und langwieriger: Aktuell dauert es durchschnittlich 10 Jahre und kostet $2,6 Mrd., ein neues Medikament auf den Markt zu bringen. Die Situation wird dadurch verschärft, dass nur 10 % der Wirkstoffkandidaten, die die klinischen Phasen erreichen, später als Medikament zugelassen werden. Die aktuell verfügbaren Screening-Technologien sind nicht mehr zeitgemäß. Mit dem Trend zu Biological Drugs sind neue Forschungswerkzeuge vonnöten, um den neuen Herausforderungen gerecht zu werden.
Wir bieten 200 000 individuelle Peptide auf einem Chip an, die auf einem festen Träger immobilisiert sind. Dieses Peptidarray wird mit einem Analyten inkubiert, um die Bindungseigenschaften und die Funktionalität von Protein-Protein-Wechselwirkungen zu untersuchen. Durch die Verwendung dieser Arrays können unsere Kunden viele bislang unbekannte Wirkstoffkandidaten finden. Pro Entwicklung werden damit drei Wochen und $60 Mio. gespart.

Donnerstag, 04. April 2019:

promonode


Ihr Online-Auftritt ist maßgebend für Ihren Geschäftserfolg.Nutzen Sie unsere hochmoderne intelligente Software und Services, um wertvolle Einblicke über Ihre Online-Reputation zu erhalten.
Lassen Sie unsere smarte PromoNode für Sie ein wenig nachdenken, was Ihnen hilft, Ihre Marken- und Marketingaktivitäten effektiver zu steuern und auszurichten.

Unser Service hilft Ihnen genau zu verstehen, wie sich positive und negative Presse auf die Gesamtwahrnehmung Ihres Unternehmens auswirkt.Basierend auf umfassenden Reports entdecken Sie neue Chancen, Ihre positive Sichtbarkeit zu erhöhen. Sie erkennen, was den Ruf Ihres Unternehmens verbessert oder schädigt, und können Wege finden um Risikofaktoren zu minimieren.
Zusätzlich erhalten Sie von uns Vorschläge, wie Sie Ihre Reputation online verbessern können.

PromoNode ist ein Daten- und Analyse-Unternehmen, das Daten aus dem Internet sammelt, um Reputationsprobleme für Unternehmen zu lösen. Durch Beobachtung, Analyse und Lernen aus Daten identifiziert, kategorisiert und verfolgt PromoNode Veränderungen in der Wahrnehmung der Onlinepräsenz, damit Unternehmen smartere Entscheidungen treffen können.

heat_it


Die Behandlung von Insektenstichen mittels konzentrierter Wärme (lokale Hyperthermie) ist ein wissenschaftlich belegtes und altbekanntes Wirkprinzip. Hierbei wird die betroffene Hautpartie für einige Sekunden erwärmt, was zu einer sofortigen Linderung von Juckreiz, Schmerz und Schwellung führt. Auf dem Markt erhältliche Produkte, die dieses Prinzip nutzen sind groß und unhandlich. Folglich hat man sie genau dann nicht zur Hand, wenn man sie braucht. Außerdem bieten die verfügbaren Produkte nur sehr begrenzte Anpassungsmöglichkeiten der Behandlung, obwohl Schmerzempfindlichkeit (Kinder, Erwachsene), Körperstelle (Fußsohle, Gesicht) und Ursache (Mücke, Wespe, Bremse etc.) einen Einfluss auf die optimalen Behandlungseinstellungen haben.

Unsere Lösung, der heat_it, soll dieses bewährte Wirkprinzip mit einem Gerät vereinen, welches jeder heutzutage dabei hat – dem Smartphone. Der heat_it wird in den Ladeanschluss des Smartphones gesteckt und über eine App gesteuert. Dort kann der vermutete Übeltäter und die betroffene Körperstelle ausgewählt werden. Anschließend wird der heat_it für wenige Sekunden auf den Stich gedrückt und es kommt zur sofortigen Linderung von Juckreiz, Schmerz und Schwellung. Der heat_it ist so klein wie ein Stück Würfelzucker und verbraucht während einer Anwendung weniger Energie als das Anschauen eines 20-sekündigen Videos.

Freitag: 05. April 2019:

heat_it


Die Behandlung von Insektenstichen mittels konzentrierter Wärme (lokale Hyperthermie) ist ein wissenschaftlich belegtes und altbekanntes Wirkprinzip. Hierbei wird die betroffene Hautpartie für einige Sekunden erwärmt, was zu einer sofortigen Linderung von Juckreiz, Schmerz und Schwellung führt. Auf dem Markt erhältliche Produkte, die dieses Prinzip nutzen sind groß und unhandlich. Folglich hat man sie genau dann nicht zur Hand, wenn man sie braucht. Außerdem bieten die verfügbaren Produkte nur sehr begrenzte Anpassungsmöglichkeiten der Behandlung, obwohl Schmerzempfindlichkeit (Kinder, Erwachsene), Körperstelle (Fußsohle, Gesicht) und Ursache (Mücke, Wespe, Bremse etc.) einen Einfluss auf die optimalen Behandlungseinstellungen haben.

Unsere Lösung, der heat_it, soll dieses bewährte Wirkprinzip mit einem Gerät vereinen, welches jeder heutzutage dabei hat – dem Smartphone. Der heat_it wird in den Ladeanschluss des Smartphones gesteckt und über eine App gesteuert. Dort kann der vermutete Übeltäter und die betroffene Körperstelle ausgewählt werden. Anschließend wird der heat_it für wenige Sekunden auf den Stich gedrückt und es kommt zur sofortigen Linderung von Juckreiz, Schmerz und Schwellung. Der heat_it ist so klein wie ein Stück Würfelzucker und verbraucht während einer Anwendung weniger Energie als das Anschauen eines 20-sekündigen Videos.

Selfbits


Selfbits ist ein Spin-off des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), das digitale Lösungen im Bereich Industrie 4.0 und IIoT für mittelständische Industrieunternehmen entwickelt. Mit unserer Cloud Software, der Selfbits Manufacturing Suite, kann die gesamte Produktion vom Wareneingang über die Fertigung bis zum Warenausgang lückenlos überwacht und analysiert werden. Ineffiziente Prozesse werden sichtbar und eröffnen Einsparpotenzial durch besseren Ressourceneinsatz.

Betriebsdaten wie Rüstzeiten, Produktionsmengen oder Maschinenstillstände können von Maschinenbedienern über Smartphones oder stationäre Tablets an Maschinen in Echtzeit erfasst werden, wenn z.B. ältere Maschinen keine Schnittstellen anbieten. Je nach Maschinenpark ist es natürlich möglich, Maschinendaten über Einplatinencomputer, Schnittstellen oder Sensoren direkt zu erfassen.
Die Nachverfolgung von Material wird mit Barcodes auf Warenbegleitscheinen ermöglicht. Diese Scheine werden über die App bei Bedarf direkt auf Druckern in der Fertigung gedruckt. Die Warenbegleitscheine können an nachgelagerten Fertigungsschritten über Tablets mit einem gekoppelten Handscanner gescannt werden. Dies ermöglicht die Erfassung von Durchlauf- und Zykluszeiten. Durch die Buchung von Teilen auf (Zwischen-)Lagerplätze herrscht jederzeit Klarheit über den Aufenthaltsort und den Zustand der Halbfabrikate.

Alle Daten werden zentral in einer Datenbank erfasst und können sowohl mobil als auch am Desktop über die Webanwendung abgerufen und analysiert werden. Dadurch stehen der Betriebsleitung und der Geschäftsführung jederzeit eine Echtzeitübersicht über den Zustand der in Produktion befindlichen Fertigungsaufträge zur Verfügung. Die Daten werden historisiert und können außerdem zur optimierten Produktionsplanung und -steuerung verwendet werden.
Im Ergebnis bringt die Selfbits Manufacturing Suite Transparenz und Nachverfolgbarkeit in den Produktionsprozess. Sie ermöglicht dadurch Produktivitätsverbesserungen und Kosteneinsparungen.

Impressionen HMI 2019:

Bildrechte: KIT

1 2 3 7