Hochautomatisierte Simulationsberechnung

Das Spin-off Renumics GmbH nutzt maschinelle Lernverfahren, um Computer Aided Engineering effizienter zu gestalten und Berechnungsingenieure zu entlasten.

Crashtests sind eine kostspielige Angelegenheit. In frühen Entwicklungsstadien werden Kollisions­versuche daher oft durch Computersimulationen ersetzt, die tausendfach unter Berücksichtigung verschiedener Einflussfaktoren durchgeführt wer­den können. Diese Simulationen basieren meist auf computergestützten Prozessen, dem soge­nannten Computer Aided Engineering (CAE). Im Zentrum stehen dabei Berechnungsingenieu­re, die numerische Modelle erstellen und damit Konstrukteuren bei der Analyse und Optimierung ihrer Designs helfen. Entscheidende Zeit- und Kostentreiber sind dabei die vielen manuellen Arbeitsschritte. So investieren Berechnungsinge­nieure erhebliche Zeit in Routinetätigkeiten, wie etwa Geometrieaufbereitungen und Dateninteg­ration, anstatt sich auf Modellierungs- und Analy­searbeiten konzentrieren zu können. Genau hier setzt Renumics an: Das Spin-off aus dem KIT hat eine Software entwickelt, mit der sich CAE auto­matisieren lässt. Maschinelle Lernverfahren helfen dabei, Simulationsworkflows wesentlich effizien­ter zu gestalten.

Das Gründerteam von Renumics (v.l.n.r.): Steffen Slavetinsky, Markus Stoll und Dr. Stefan Suwelack.

Weiterlesen

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer zu Gast beim 86. Gründergrillen

Theresia Bauer und Thomas Hirth am Grill

Theresia Bauer und Thomas Hirth am Grill

Die diesjährige Herbstsaison startete gleich mit einem Gründergrillen der besonderen Art. Am Montagabend, den 9. Oktober stand Wissenschaftsministerin Theresia Bauer höchst persönlich mit Vizepräsident Prof. Dr. Thomas Hirth am Grill und versorgte Gründungsinteressierte und Gründerteams mit Würstchen im Brötchen. Zuvor hatte sie die über 140 Gäste im Foyer des Gerthsen-Hörsaals am Campus Süd begrüßt und gespannt dem Pitch der Teams understand.ai, SciMo und vanory verfolgt.

Weiterlesen

Gründer des Monats Oktober: Melody Scanner

logoDas junge Karlsruher Start-up befindet sich derzeit mitten in der Gründungsphase. Melody Scanner ist eine cloudbasierte Notenmappe, die der User mit Musikdateien befüllen kann. Ob Profi- oder Hobbymusiker, hier kann sich jeder die Noten seines gewünschten Songs generieren lassen. Wir haben die Gründer im Interview zu der Idee, der Gründungszeit und den Zukunftsaussichten befragt.

team_blog Weiterlesen

Gründer des Monats September: otego

otego_rgbGerade ein Jahr liegt die Gründung des Karlsruher Start-ups otego zurück und schon wächst es aus den Kinderschuhen heraus. Die Kundenaufträge nehmen zu und auch das Team um die vier Gründer wächst. 15 Studierende unterstützen derzeit otego, der Umzug in die Technologiefabrik steht bevor und die ersten Stellenausschreibungen sind rausgeschickt. Chemiker, Elektrotechniker und Maschinenbauer werden aktuell gesucht, um die Weiterentwicklung zur Serie und die Markteinführung mit auf den Weg zu bringen. Wir haben die Gründer im Interview zu der Idee, der Gründungszeit und den Zukunftsaussichten befragt.

otego_teambild

Weiterlesen

Am EnTechnon den Grundstein gelegt: Neues Verbraucherportal home&smart geht an den Start

Mitte Januar ging das herstellerunabhängige Portal home&smart online. Das Portal bietet Verbrauchern fundierte und herstellerübergreifende Informationen rund um smarte Produkte und Lösungen für das eigene Heim: Ob die intelligente Heizungssteuerung, das smarte Türschloss oder die mitdenkende Waschmaschine. Gefördert wird das Karlsruher Start-up unter anderem von der KIC InnoEnergy Germany GmbH.

Weiterlesen

1 2 3 5