KIT-Hightech-Inkubator – Raum zum Wachsen für otego

Trotz innovativer Geschäftsidee ist der Weg in die Selbstständigkeit nicht immer einfach. In der Anfangsphase einer Gründung geht es dabei in erster Linie um die Frage nach der Finanzierung sowie die Suche nach passenden Räumlichkeiten zur Umsetzung dieser Idee. Doch die Mietpreise für Büro- und Laborräume gestalten sich auf dem freien Markt oft zu einer kostspieligen Angelegenheit, die für junge Unternehmen nur schwer zu stemmen ist.

Die Neuen im Hightech-Inkubator: André Gall, Frederick Lessmann, Matthias Hecht und Silas Aslan von oteo

Die Neuen im Hightech-Inkubator: André Gall, Frederick Lessmann, Matthias Hecht und Silas Aslan von otego

Weiterlesen

Tag of the Month: Inkubator

In der Anfangsphase der Unternehmensgründung stehen Gründer/innen oftmals vor unterschiedlichen Herausforderungen. Die Fragen nach der Finanzierung, dem Businessplan und die Angst des Scheiterns sind hier immer präsent. Der Einstieg ins ‚Business‘ wird jedoch durch sogenannte Inkubatoren erleichtert. Gründungsprojekte, die sich auf ihre Existenzgründung vorbereiten, finden im Inkubator einen betreuten Platz zur Weiterentwicklung und zum Wachsen.

Der Begriff Inkubator stammt ursprünglich aus der Medizin und Biologie, auch bekannt als Brutkasten. Das Prinzip eines Inkubators ist es, optimale Bedingungen für Brut- und Wachstumsprozesse zu schaffen. Beispielsweise sorgt der Inkubator bei Neugeborenen für eine optimale und sichere Umgebung, in der das Kind heranwachsen kann. Im Bereich der Unternehmensgründung kann dieses Prinzip auf junge Start-ups übertragen werden. Inkubatoren für Gründerteams schaffen beste Rahmenbedingungen, die den erfolgreichen Start ins Geschäftsleben für die angehenden Unternehmer ebnen. In speziellen Einrichtungen bzw. Räumlichkeiten des Inkubators erhalten Start-ups Unterstützung und Beratung für ihr Gründungsvorhaben. Neben der Bereitstellung von günstigen Mietflächen und Infrastruktur – z.B. Büros, Labors oder Produktionsstätten – werden die Gründer auch mit unternehmerischem Know-how unterstützt. Durch Beratung und Coaching von Fachleuten aus der Gründerszene werden die Teams im Inkubator durch Intensivbetreuung gezielt gefördert und ihre Wachstumschancen erhöhen sich. Der Inkubator als fokussiertes Gründerzentrum steht gleichzeitig für Infrastruktur, Wissen und Netzwerk. In einigen Fällen bieten die Inkubatoren den Start-ups auch eine Anschubfinanzierung und stehen den Gründern mit Tipps zur Kapitalsuche zur Seite.

Karlsruhe hat mit seiner lebendigen Gründungskultur für junge Gründer einige kleinere und größere Inkubatoren oder Räume in der Region zu bieten. Eine Linkliste für weiterführende Informationen findest du auf unserer Webseite „Räume für Gründer“. Speziell für wissenschaftliche Ausgründungen bietet das KIT einen Hightech-Inkubator auf dem Campus Nord, in dem aktuell zehn Gründungsprojekte und Unternehmen ansässig sein.

KIT Venture Fest – Sonnige Zeiten für Gründer/innen am KIT

Die Karlsruher Gründerszene traf sich am 30.06.2015 im Audimax zum zweiten KIT Venture Fest der KIT-Gründerschmiede. Unser Fest stand ganz im Zeichen von Unternehmensgründung und Jungunternehmern. Das vielfältige Programm brachte Studierende und Wissenschaftler mit Gründungsabsichten, Gründer/innen, Investoren sowie das regionale Netzwerk zusammen.

Der Tag begann mit einem Gründerfrühstück, bei dem sich die ersten Teilnehmer, Referenten und Netzwerkpartner kennenlernen konnten. Gestärkt ging es dann zu den anschließenden Workshops und Seminaren. Es gab viel Input für Gründungsinteressierte und Gründer gleichermaßen, da zu allen Stationen des Gründens passende Themen geboten wurden: von rechtlichen und steuerlichen Aspekten einer Gründung über typische Marketingfehler und Pitch-Training bis hin zur Kapitalaquise durch Venture Capital oder Crowdfunding. Themen wie Patente, Management und Innovation waren vor allem für wissenschaftliche Gründer/innen interessant.

Nach den Fachbeiträgen wurde das Venture Fest am Mittag offiziell eröffnet. Prof. Dr. Orestis Terzidis und Dr. Jens Fahrenberg begrüßten die zahlreichen Gäste und ehrten die Siegerin des Ideenwettbewerbs „Walk of Flame“: Noémie Muller mit ihrer „Allee der Lichter“. Weitere Besucher kamen zur Gründergalerie, in der sich ausgewählte Gründerteams, KIT-Hochschulgruppen und Netzwerkpartner präsentierten. Die Galerie bot den ausstellenden Teams eine Bühne, um Feedback zu ihren Geschäftsideen zu erhalten und interessante Kontakte zu Unterstützern und Investoren zu knüpfen. Auch unter den Gründern herrschte ein reger Austausch, um Erfahrungen im Gründungsprozess zu teilen.

Wer bis dahin noch nicht alle KIT-Gründer/innen aus der Gründergalerie kennengelernt hatte, bekam spätestens beim Gründerpitch KIT einen genaueren Einblick. Acht ausgewählte Teams aus unterschiedlichen Branchen traten schließlich zum Pitch an und gaben alles, um die Jury und das Publikum zu überzeugen: Campusjäger, CubusLab, easierLife, enCourage, Gin, IneraTec, Optonaut, OTEGO. Eine kompetente Jury fällte ihr gemeinsames Urteil im Stillen Kämmerlein, das Publikum stimmte per Spielgeld über ihren Publikumsliebling ab. Die Jury setze sich aus Dr. Elmar Dorner (SAP SE), Dr. Friedrich Georg Hoepfner (Hoepfner Bräu), Dr. Torsten Löffer (High-Tech Gründerfonds), Dr. Jens Ortgiese (KIC InnoEnergy), Frank Schüler (KIZOO) sowie Alexander Stoeckel (b-to-v Partners) zusammen. Bis zur Verkündung der Preisträger wurde den Gästen ein rundes Abendprogramm geboten. Hier kamen alle Teilnehmer des Venture Fests und die Gäste unserer Partner der Karlsruher Gründerallianz im Rahmen des Karlsruher Gründersommers am KIT zusammen.

Das Abendprogramm startet mit einem Impulsvortrag „Wir sind das Kapital“ von Prof. Dr. Günter Faltin. Der Gründer und Business Angel zeigte einige systematische Methoden zum Gründen auf, die er in seinem neusten Buch zusammengefasst hat. Beispielsweise sprach er sich für Gründen mit Komponenten aus, indem man die Arbeitsteilung erhöht. Spezialisierte Aufgaben werden an diejenigen weitergegeben, die sie auch beherrschen und in kürzerer Zeit umsetzen können. So erreichen Gründungen schneller einen höheren Professionalisierungsgrad.

Im Anschluss ging Prof. Faltin in eine Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Holger Hanselka (Präsident des KIT), Alexander Stoeckel sowie Tobias Knecht (abusix) über. Unter dem Titel „Köpfe, Kapital und Kultur“ wurde das Ökösystem für Gründer/innen am KIT etwas näher beleuchtet. Die Preisverleihung zum Gründerpitch KIT war der krönende Abschluss des Abendprogramms. Campusjäger überzeugte die Jury einstimmig und gewann den 1. Preis, das Team von OTEGO heimste gleich zwei Preise ein und erhielt den Publikumspreis und den Preis für die beste Energie-Idee. Die Preisgelder für den Gründerpitch KIT 2015 wurden freundlicherweise zur Verfügung gestellt von KIC InnoEnergy und KIT Innovation gGmbH. Das perfekte Sommerwetter lud zum anschließenden Get-together mit Grillbuffet ein. Hier war noch einmal Gelegenheit sich über das Erlebte auszutauschen.

Wir danken den zahlreichen Gästen, die das KIT Venture Fest 2015 zu einem Erfolg gemacht haben! Besonderer Dank gilt den Referenten, Gründern und Unternehmern, die unser Programm durch ihre Beteiligung mit Leben gefüllt haben. Ebenso bedanken wir uns bei unseren Sponsoren KIC InnoEnergy, PricewaterhouseCoopers und SAP SE sowie unseren Netzwerkpartnern Karlsruher Gründerallianz, High-Tech Gründerfonds, Sparkasse Karlsruhe Ettlingen, venture forum neckar und KIT Innovation.

BMWi startet Online-Lernprogramm für Existenzgründer

BMWi-Lernprogramm_300

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie / Gründungswerkstatt

Das Bundeswirtschaftsministerium für Wirtschaft und Energie erweitert sein Angebot für Existenzgründer/innen und Interessierte. In Kooperation mit dem Karrierenetzwerk XING hat es dazu ein kostenfreies Lernprogramm für Existenzgründungen entwickelt.

Das Lernprogramm führt dich online durch die wichtigsten Etappen im Gründungsprozess und hilft bei vielen Fragestellungen. Beispielsweise erhältst du Unterstützung bei der Frage, ob Selbstständigkeit eine Karrieremöglichkeit für dich darstellt. In den einzelnen Etappen findest du nützliche Informationen, Übersichten und weitere Unterlagen zur Bearbeitung. Wenn du bereits an deiner Gründung arbeitest, hilft das Lernprogramm unter anderem bei der Entwicklung eines Businessplans, klärt über die unterschiedlichen Rechtsformen auf und zeigt dir, welche Formalitäten und Unterlagen du im Rahmen seiner Existenzgründung benötigst.

Der Ratgeber ist modular aufgebaut, so dass du direkt in die für dich wichtigen Fragestellungen springen kannst. Wir empfehlen dir das Lernprogramm als Nachschlagewerk. Für weitere Informationen rund um das Thema Gründen beraten wir euch gerne persönlich.