Energie in der Zukunft und Entrepreneurship – EIT Digital Summer School

Unter dem Titel „Smart Energy Systems & Entrepreneurship“ fand vom 27. Juli bis 7. August 2015 die internationale Summer School des EIT Digital in Kooperation mit dem KIT-Institut für Entrepreneurship, Technologie-Management und Innovation (EnTechnon) statt. Ziel der School war es, Innovationen im Energiesektor zu fördern. Rund 40 Teilnehmer/innen aus der ganzen Welt nahmen an der zweiwöchigen School in Karlsruhe teil.

In Expertenvorträgen und Workshops beschäftigten sich Masterstudierende, Wissenschaftler/innen und junge Berufstätige mit den Energiesystemen der Zukunft und potenziellen Geschäftsideen in diesem Segment, beispielsweise neuartige Energiesysteme, E-Mobilität oder Speichersysteme. Ein Highlight der School war die Exkursion zu juwi nach Wörrstadt. Neben einer Führung auf dem Firmengelände und der Besichtigung der Windanlagen stand Matthias Willenbacher, Mitgründer von juwi, den Teilnehmern im Gründertalk Rede und Antwort.

 

Der Fokus der ersten Schoolwoche lag auf energierelevanten Themen, in der zweiten Woche entstanden in diversen Workshops potenzielle Geschäftsideen, die angeleitet durch Mentoren, in kleinen Gruppen entwickelt wurden. Zum Abschluss der School präsentierten alle Teams ihre entwickelten Geschäftsideen beim siebenminütigen Pitch vor einer Fachjury. Nach längerer Beratung kürte die Jury das Team von ‚Multi-Family Homes Flexibility Monetization‘ zum Sieger. Auch die Teilnehmer durften untereinander ein Ranking durchführen, bei dem das Team von ‚Power Check Plug‘ die meisten Stimmen sammeln konnte. Der Final Pitch ging mit zufriedenen Teams und begeisterten Jurymitgliedern zu Ende.

 

Rückblickend ziehen die Teilnehmer ein sehr positives Fazit. Anca Solacolu von der KTH Stockholm erklärt: „Nach meinem Bachelorstudium dachte ich, dass ich nie in der Lage wäre, eine Firma aufzubauen – weil mir die unternehmerischen Fähigkeiten fehlten. Mein Masterstudium bei KIC Inno Energy und die School haben mir sehr geholfen, diese Fähigkeiten weiterzuentwickeln.“ Sie schätzte den kulturellen und informationstechnischen Austausch während der School und konnte wertvolle Erfahrungen sammeln. Auch Simon Salis von der University of Brighton blickt positiv auf die School zurück und äußert sich eindeutig auf die Frage, ob er dieses Programm weiterempfehlen würde: „Nur zwei Wörter: Ja, 100-prozentig!“

KIT Venture Fest – Sonnige Zeiten für Gründer/innen am KIT

Die Karlsruher Gründerszene traf sich am 30.06.2015 im Audimax zum zweiten KIT Venture Fest der KIT-Gründerschmiede. Unser Fest stand ganz im Zeichen von Unternehmensgründung und Jungunternehmern. Das vielfältige Programm brachte Studierende und Wissenschaftler mit Gründungsabsichten, Gründer/innen, Investoren sowie das regionale Netzwerk zusammen.

Der Tag begann mit einem Gründerfrühstück, bei dem sich die ersten Teilnehmer, Referenten und Netzwerkpartner kennenlernen konnten. Gestärkt ging es dann zu den anschließenden Workshops und Seminaren. Es gab viel Input für Gründungsinteressierte und Gründer gleichermaßen, da zu allen Stationen des Gründens passende Themen geboten wurden: von rechtlichen und steuerlichen Aspekten einer Gründung über typische Marketingfehler und Pitch-Training bis hin zur Kapitalaquise durch Venture Capital oder Crowdfunding. Themen wie Patente, Management und Innovation waren vor allem für wissenschaftliche Gründer/innen interessant.

Nach den Fachbeiträgen wurde das Venture Fest am Mittag offiziell eröffnet. Prof. Dr. Orestis Terzidis und Dr. Jens Fahrenberg begrüßten die zahlreichen Gäste und ehrten die Siegerin des Ideenwettbewerbs „Walk of Flame“: Noémie Muller mit ihrer „Allee der Lichter“. Weitere Besucher kamen zur Gründergalerie, in der sich ausgewählte Gründerteams, KIT-Hochschulgruppen und Netzwerkpartner präsentierten. Die Galerie bot den ausstellenden Teams eine Bühne, um Feedback zu ihren Geschäftsideen zu erhalten und interessante Kontakte zu Unterstützern und Investoren zu knüpfen. Auch unter den Gründern herrschte ein reger Austausch, um Erfahrungen im Gründungsprozess zu teilen.

Wer bis dahin noch nicht alle KIT-Gründer/innen aus der Gründergalerie kennengelernt hatte, bekam spätestens beim Gründerpitch KIT einen genaueren Einblick. Acht ausgewählte Teams aus unterschiedlichen Branchen traten schließlich zum Pitch an und gaben alles, um die Jury und das Publikum zu überzeugen: Campusjäger, CubusLab, easierLife, enCourage, Gin, IneraTec, Optonaut, OTEGO. Eine kompetente Jury fällte ihr gemeinsames Urteil im Stillen Kämmerlein, das Publikum stimmte per Spielgeld über ihren Publikumsliebling ab. Die Jury setze sich aus Dr. Elmar Dorner (SAP SE), Dr. Friedrich Georg Hoepfner (Hoepfner Bräu), Dr. Torsten Löffer (High-Tech Gründerfonds), Dr. Jens Ortgiese (KIC InnoEnergy), Frank Schüler (KIZOO) sowie Alexander Stoeckel (b-to-v Partners) zusammen. Bis zur Verkündung der Preisträger wurde den Gästen ein rundes Abendprogramm geboten. Hier kamen alle Teilnehmer des Venture Fests und die Gäste unserer Partner der Karlsruher Gründerallianz im Rahmen des Karlsruher Gründersommers am KIT zusammen.

Das Abendprogramm startet mit einem Impulsvortrag „Wir sind das Kapital“ von Prof. Dr. Günter Faltin. Der Gründer und Business Angel zeigte einige systematische Methoden zum Gründen auf, die er in seinem neusten Buch zusammengefasst hat. Beispielsweise sprach er sich für Gründen mit Komponenten aus, indem man die Arbeitsteilung erhöht. Spezialisierte Aufgaben werden an diejenigen weitergegeben, die sie auch beherrschen und in kürzerer Zeit umsetzen können. So erreichen Gründungen schneller einen höheren Professionalisierungsgrad.

Im Anschluss ging Prof. Faltin in eine Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Holger Hanselka (Präsident des KIT), Alexander Stoeckel sowie Tobias Knecht (abusix) über. Unter dem Titel „Köpfe, Kapital und Kultur“ wurde das Ökösystem für Gründer/innen am KIT etwas näher beleuchtet. Die Preisverleihung zum Gründerpitch KIT war der krönende Abschluss des Abendprogramms. Campusjäger überzeugte die Jury einstimmig und gewann den 1. Preis, das Team von OTEGO heimste gleich zwei Preise ein und erhielt den Publikumspreis und den Preis für die beste Energie-Idee. Die Preisgelder für den Gründerpitch KIT 2015 wurden freundlicherweise zur Verfügung gestellt von KIC InnoEnergy und KIT Innovation gGmbH. Das perfekte Sommerwetter lud zum anschließenden Get-together mit Grillbuffet ein. Hier war noch einmal Gelegenheit sich über das Erlebte auszutauschen.

Wir danken den zahlreichen Gästen, die das KIT Venture Fest 2015 zu einem Erfolg gemacht haben! Besonderer Dank gilt den Referenten, Gründern und Unternehmern, die unser Programm durch ihre Beteiligung mit Leben gefüllt haben. Ebenso bedanken wir uns bei unseren Sponsoren KIC InnoEnergy, PricewaterhouseCoopers und SAP SE sowie unseren Netzwerkpartnern Karlsruher Gründerallianz, High-Tech Gründerfonds, Sparkasse Karlsruhe Ettlingen, venture forum neckar und KIT Innovation.